Skip to main content

Schulprogramm

In unserem Schulprogramm bilden die Handlungsfelder Unterricht, Schulleben sowie Schule und Umfeld die Organisationsstrukturen.

Unterricht

Unsere Aufgabe ist es, alle Kinder entsprechend ihren individuellen Lern-und Entwicklungsvoraussetzungen bestmöglich zu fördern. Guter Unterricht bedeutet für uns die Vermittlung grundlegender Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Haltungen zur sicheren Beherrschung der Kulturtechniken durch die Schülerinnen und Schüler und die Entwicklung und Stärkung der Anstrengungsbereitschaft, des Leistungswillens und gleichzeitig des Gemeinsinns der Kinder. Das wollen wir erreichen durch differenzierte Lernangebote, vielgestaltige, abwechslungsreiche und systematische Übungen, sinnvolle und motivierende Hausaufgaben, handlungsorientierte Projekte sowie entwicklungsfördernde und anspornende Leistungsbewertung. 

Schulleben

Das Schulleben bietet durch die Ganztagsangebote in allen Bereichen individuelle Förder-und Entwicklungsmöglichkeiten für interessierte Schüler. Dabei engagieren sich an unserer Schule viele außerschulische Kooperationspartner. Seit November 2008 sind wir "Bewegte und sichere Grundschule". Diesem Anspruch wollen wir durch "Bewegten Unterricht", "Bewegte Pausen" und "Bewegtes Schulleben" auch weiterhin gerecht werden durch eine veränderte Rhytmisierung und einer entsprechenden GTA-Konzeption. Durch traditionelle Veranstaltungen wie den jährlichen Tag der offenen Tür, die Gerätturnmeisterschaften u. a. wollen wir zunehmend unter Einbeziehung der Öffentlichkeit zum kulturellen Zentrum unserer Gemeinde werden. 

Schule und Umfeld

Mehr und mehr werden wir zur Stätte der Begegnung und schätzen besonders das Interesse an unserer Entwicklung seitens der älteren Generation (ehemalige Schüler, Lehrer und Eltern), der Vereine und unserer Partnergemeinde St. Peter. Ein interessantes Schulleben mit leistungs- und handlungsorientiertem Unterricht, individuellen Freizeitangeboten und sozialer Geborgenheit soll Ziel für die nächsten Jahre sein. Zur systematischen Schulentwicklung ist es immer wieder notwendig, sich kritische Fragen zu stellen. Für Hinweise und Ideen von Eltern und Außenstehenden sind wir stets dankbar und sehen darin konstruktive Hilfe für das gesamte schulische Leben. 

Gesundheitsförderung / Suchtprävention

Die Gesundheitsförderung / Suchtprävention ist Teil des Schulprogramms. An der Schule existiert ein Konzept zur Gesundheitsförderung / Suchtprävention. Themen, die in dem Konzept Berücksichtigung finden:

  • Schulklima (z.B. Kompetenzentwicklung / Stressbewältigung, Konfliktbewältigung, Schulgestaltung)
  • Lehrergesundheit (z.B. Zeitmanagement, Stressbewältigung)
  • Familien- und Sexualerziehung (z.B. Aids, Gender mainstreaming, Gewalt in der Familie)
  • Ernährungsbildung/Ernährungserziehung (z.B. Esskultur, Essstörungen)
  • Sport- und Bewegungsförderung
  • Suchtprävention (z.B. Verhaltenssüchte, legale und illegale Drogen)

vorgesehene Maßnahmen der Gesundheitsförderung / Suchtprävention für Schüler und Lehrer der Schule

  • Rauchfreie Schule- wir sind dabei! Das bedeutet: weder Lehrer, Schüler, Angestellte noch Besucher rauchen im Schulgebäude sowie auf dem gesamten Schulgelände.
  • Bewegte Grundschule- wir sind dabei! Durch Bewegung wird die Welt von den Kindern erlebt, erfahren und gleichzeitig geformt und gestaltet.
  • Bewegter Unterricht: Bewegtes Lernen, dynamisches Sitzen, Auflockerungsminuten, Entspannungsphasen, individuelle Bewegungszeit, bewegungsorientierte Projekte
  • Bewegte Pause: Schulhofspiele, Schulhausspiele, Offene Turnhalle, gestaltete Bewegungsräume
  • Bewegtes Schulleben: Sport GTA Angebote, Spiel- und Sportfeste, Spiel- und Sportnachmittage, Wandertage, Klassenfahrten 

Förderung von leistungsstarken Schülern und Schülern mit besonderen Begabungen

  • differenzierte Unterrichtsformen
  • Förderunterricht
  • Möglichkeiten für individuelle Vertiefung besonderer Interessen

Förderung von leistungsschwachen Schülern

  • konkrete, individuelle Ermittlung der Lernausgangslage Förderstunden
  • Zweitlehrerunterricht
  • Differenzierung 

Förderung von Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf

  • individuelle Förderung durch Lehrkräfte
  • intensive Zusammenarbeit mit begleitenden Förderschulen

Förderung von Schülern mit Teilleistungsschwächen

  • individuelle Förderung durch Lehrkräfte

Schuleingangsphase

  • Wir arbeiten eng mit der AWO-KITA "Zwergenland" Schmölln-Putzkau zusammen. Die Vorschüler werden im ersten Schulhalbjahr vom zukünftigen Klassenlehrer oder dem Beratungslehrer im Kindergarten während Spiel- und Angebotszeiten beobachtet. Es finden im VS-Jahr regelmäßig Gespräche zwischen Erziehern und Lehrern statt, um den Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes erfassen zu können. Bei Auffälligkeiten eines Kindes beginnt frühzeitig eine individuelle Förderung. Ebenso können Kinder in auswärtigen KITAS auf Wunsch der Eltern in ihrer KITA besucht werden und es findet ein Austausch mit deren Erziehern statt.
  • Im zweiten Schulhalbjahr finden "Schnupperstunden" in der Schule statt, an denen auch "Hauskinder" und Kinder aus anderen KITAS, die in unserer Schule eingeschult werden sollen, teilnehmen können. Die künftigen Schulanfänger lernen die Schule kennen und haben bereits erste "Unterrichtsstunden" in denen sie nun von den Erziehern beobachtet werden. Auch danach gibt es eine Auswertung mit Lehrern und Erziehern
  • Gemeinsam werden erste Veranstaltungen durchgeführt (Poldi, Sportfeste etc.).
  • Für die Eltern werden zwei Vorschulelternabende angeboten – ein Info-Elternabend und der 0.-Elternabend.